DIY Seedbombs und mehr

Hier findet ihr verschiedene Rezepte und Anleitungen für Aktionen;
in kürze wird es auch eine weiter Seite für das Anlegen von Gärten und damit verbundenen Infos geben!

Ein wichtiges und gerade für Anfänger*innen in der Kunst des GGardening nettes Werkzeugs sind Seedbombs. Diese Erd/Ton/Samen Kugeln können extrem günstig in sehr großer Anzahl produziert werden und dank ihrer Wurffähigkeit leicht über die Stadt verteilt werden. Dabei dienen sie nicht nur als zusätzlich begrünender Faktor in der Stadtbegrünung sonder zeigen euch auch ob Flächen in der Stadt nicht genutzt und vor allem nicht gepflegt werden. Für die Herstellung von „Seebombs“ gibt es verschiedene Rezepte, im Grunde genommen ist es aber ganz einfach.

Hier einmal ein Hauseigenes Rezept und weiter unten dann noch weiter Links und Anleitungen.

Samen: hier ist es gut eine kleine Mischung zusammenzustellen und die verschiedenen Samen zusammenzumischen, anbieten tun sich auf jeden Fall folgende Samensorten:
– Sonnenblumensamen sind günstig im Einkauf, die Pflanzen Wachsen schnell und oft auch von Gartenflächen pflegenden Menschen stehen gelassen werden
– Industriehanf ist nicht nur günstig als Saatgut, sondern setzt auch ein politisches Zeichen gegen die Verdrängung dieser wertvollen Nutzpflanze
– alle Arten von Wiesenblumen, hier gibt es oft fertige Samenmischungen die sich anbieten oder aber ihr habt die Möglichkeit Zugang zu getrockneten Heu zu bekommen das von einer Blumenwiese in Blüte stammt. Einfach ein Tuch unter einen Ballen legen und kräftig durch schütteln und schon habt ihr jede Menge super Samen.
– alles was ihr in euren Garten an Saatgut übrig habt oder ihr gerne in einen Garten hättet!

Wichtig ist hierbei das ihr möglichst biologisches Saatgut verwendet und darauf achtet nicht viel Geld auszugeben – wirklich tolles Saatgut hebt euch besser für eure Fensterbank, den Gemeinschaftsgarten oder das besetzte Feld auf!

Ton: Am Günstigsten ist es einfach regionalen Ton aus der Natur zu nutzen. Gerade um Wien herum (Weingärten, aber auch Wienerwald) findet sich sehr gute Tonerde mit hohem Lehmanteil. Teste einfach ob sich der Boden mit etwas Wasser  zwischen den Fingern  kneten lässt ; )
Ist dir der Wald zu weit, so kannst du den Ton auch kaufen. Am besten Tonerde in großen Ziegeln mit hohem Lehmanteil. Das kostet nicht viel und ihr bekommt diese im Großhandel für Künsteler*innenbedarf oder über Keramiker*innen.

Erde: verwendet hier eher lockere Gartenerde die nicht viel Sand beinhaltet. Die Erde kann ruhig einen hohen Humus Anteil haben.

Dann macht ihr lange, 2-3 Finger breite Streifen mit dem Ton, streut die mit Samen vermischte Erde (ca. halb so viel wie ihr an Ton verwendet) drauf und macht daraus Kugeln bei denen die Erde innen und der Ton außen bleibt.

100 Stück oder mehr davon und dann raus in die Stadt – überall verteilen wo ihr glaubt es könnte was aufgehen. Wenn dann das nächste mal wer drübergießt oder es länger Regnet saugt sich der Ton voll und die Samen fangen an zu sprießen. Die Mischung aus Ton und Erde/Humus ergibt eine super Startkultur. Seit nicht altzutraurig wenn nicht altzuviel aufgeht, Wien ist gärtnerisch stark verwaltet und viele Pflanzen werden wenn sie noch sehr klein sind gejätet, gemäht oder vergiftet.
-> Haltet die Augen offen und ihr werden immer wieder Sonnenblumen und Hanf in der Stadt sehen 🙂

Dies folgende Anleitung kommt aus NewYork/70er, die Methode ist hierbei entweder alte Christbaumkugeln oder Luftballons zu befüllen. Die Anleitung ist mehr aus geschichtlichen Kontext relevant als zur dauernd Nutzung in der Stadt geeignet (viele Scherben oder Luftballon Reste). Relevant auf jeden Fall sind die verschiedenen Vorschläge für Samensorten im unteren Teil der Anleitung.

8 Antworten auf DIY Seedbombs und mehr

  1. karin sagt:

    Fantastisch! Wird gleich ausprobiert 🙂

  2. Profile photo of gg_babsi gg_babsi sagt:

    ; ) fein! – ein Erfahrungsberichte bzw. Fotos sind willkommen = )

  3. pjiotr sagt:

    Großartige Idee das Substrat gleich mitzuliefern, spart auffällig buddeln!
    Denke daß Jiffies da auch gut geeignet sind, da sie schön transportiert werden können, außerdem hab ich einige über.
    Nur über sollte man statt Industriehanf lieber besser versehentliche Bestäubungungen aus potentem Hanf verwenden um Kreuzungen mit dem grindigen EU-Hanf zu verhindern 🙂

  4. Pingback: Guerilla Gardening | Garten und grillen. Zu Garten und Grill-Kultur.

  5. Pingback: Seedballs machen | Guerilla Gardening Wien

  6. Pingback: Seedballs machen | KuKuMA

  7. Bernd sagt:

    Einige Tipps gibts auch auf meiner Seite!

  8. ich sagt:

    wo in wien gibt es denn gemeinschaftsgärten? oder ähnliches? tüwi hat saatgutbörse, am donaukanal steht salat herum. letztens habe ich ein beet zu besuch gesehen…

    [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ‚0 which is not a hashcash value.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *